Die richtige Therapie für Rücken und Gelenke

Bewegungsmangel, Stress, ein chirurgischer Eingriff oder angeborene Fehlhaltungen können auf Dauer zu Verspannungen und Schmerzen führen. Dabei verzeiht der Körper vieles und einige Funktionsstörungen bleiben nicht selten vom Betroffenen lange Zeit unbemerkt. Wir sind für Sie da, wenn es in der Schulter reißt, das Knie knirscht oder die Bandscheiben sich melden.

Je früher Sie Ihre Physiotherapie beginnen, desto schneller haben Sie Ihr Leben wieder im Griff. Die folgenden Therapieleistungen bieten wir für Kassenpatienten und Selbstzahler in unserer modernen Praxis in Schwarzenbek an:

Therapie Angebot

  • Krankengymnastik

    Haben Sie schon mal einen Gips tragen müssen? Dann wissen Sie, wie schnell die Muskulatur abnimmt, wenn sie nicht gefordert wird. Nach einem Unfall oder einer Operation muss der Körper erst wieder lernen zu funktionieren. Ihr Arzt wird Ihnen in diesem Fall wahrscheinlich ein Rezept für Krankengymnastik ausstellen. Der Begriff Krankengymnastik wurde 1994 mit dem Masseur- und Physiotherapeutengesetz durch die Physiotherapie ersetzt. Davon profitiert das mentale Wohlbefinden, denn nicht die Krankheit steht im Vordergrund, sondern die Bewegung und Aktivität. Mit gezielter Krankengymnastik oder besser Physiotherapie wird Ihr Körper unter fachlicher Anleitung Schritt für Schritt wieder an alltagstaugliche Mobilität herangeführt. Ausgebildete Physiotherapeuten zeigen Ihnen, welche Übungen für Sie richtig sind und wie Sie sie korrekt ausüben. Wenn der Gesundheitszustand es erlaubt, bieten wir für Selbstzahler und Privatpatienten die Kombination mit einem medizinischen Gerätetraining an.

  • Neurologische Krankengymnastik (KG-ZNS PNF): Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation

    Im Falle von Hirnschädigungen, spastischen Lähmungen oder einer Schädigung des Rückenmarks bedarf es einer neurophysiologischen Therapie, um das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln behutsam zu verbessern. Bestimmte alltägliche Bewegungsabläufe werden systematisch trainiert und intakte Nervenfasern im Gehirn aktiviert. Halte- und Entspannungseinheiten sowie alltägliche Bewegungsfolgen und rhythmische Stabilisation sind Teil der Therapie. Der Bewegungsapparat wird auf diese Weise vielfältigen Reizen ausgesetzt, um Nerven und Muskeln zu stimulieren. Ziel ist es, verlorengegangene Bewegungsmuster neu zu erlernen, z. B. das Aufstehen, sich selbstständig aus- und ankleiden oder der Gleichgewichtssinn.

  • Manuelle Therapie

    Wenn Sie feststellen, dass bestimmte Bewegungen nur noch eingeschränkt möglich und sogar mit Schmerzen verbunden sind, wird Ihr Arzt Ihnen in der Regel ein Rezept für manuelle Therapie ausstellen. Ziel dieser Therapieform ist es, die volle Mobilität an Wirbelsäule und den Gelenken unter Einbeziehung der Muskulatur und der Nerven wieder herzustellen - und das auf sanfte Art und Weise. Da die Symptome nicht immer die Ursache des Schmerzes sind, beginnt jede Behandlung mit einer Analyse des gesamten Bewegungsapparates und der Alltagsgewohnheiten. Denn schmerzhafte Verspannungen der Muskulatur können durch Blockaden eines Gelenks oder ein Trauma hervorgerufen werden und auf den gesamten Bewegungsapparat ausstrahlen. Mit bestimmten Handgriffen, Dehnungen und leichtem Druck werden die Gelenke mobilisiert und die betroffenen Muskeln und Muskelgruppen entspannt bzw. gekräftigt. Funktioniert das Zusammenspiel von Gelenken und Muskeln wieder, verbessert sich auch die Beweglichkeit.

  • Manuelle Lymphdrainage

    Das Lymphsystem besteht aus unzähligen feinen Kanälen auf der Oberfläche unserer Haut. Es sorgt dafür, dass überschüssige Flüssigkeit im Gewebe abtransportiert wird. Ist das Lymphsystem durch angeborene Fehlfunktionen oder durch Operationen beeinträchtigt, können Wasseransammlungen zum Beispiel sogenannte „dicke“ Beine verursachen. Auch bei Hautunreinheiten kann eine manuelle Lymphdrainage unterstützen und die natürliche Reinigung der Haut und Entschlackung des Körpers aktivieren. So wird die Lymphdrainage durchgeführt: Mit sehr sanften, aber gezielten Griffen an der Hautoberfläche wird der Abtransport der Lymphe angekurbelt. 

  • Bindegewebsmassage

    Im Falle von Arthrose oder rheumatischen Erkrankungen, aber auch bei Verdauungsproblemen oder Erkrankungen der Atemwege kann eine professionelle Bindegewebsmassage Linderung verschaffen. Hierbei verschiebt der Therapeut mit Daumen und Zeigefinger die Haut, Unterhaut bis hin zu den die Organe und Muskeln umschließenden Faszien. Durch diese manuellen Reize auf die Haut und Organe erhält auch der Bewegungsapparat Impulse und kann vernachlässigte Funktionen wieder aufnehmen.

  • Massage klassisch

    Eine Massage ist viel mehr als eine Wellnessbehandlung. Mit einer fachkundigen Massage können Sie Schmerzen lindern, den Zellstoffwechsel verbessern, den Blutdruck senken, Stresshormone reduzieren oder Verspannungen der Muskulatur vermindern. Wenn Sie sich im Ungleichgewicht befinden, kann eine professionelle Massage Körper und Geist stärken. Sie profitieren insgesamt von einem gesteigerten Wohlbefinden.

  • Kinesio-Taping

    Tapes können die Linderung von  Muskelverspannungen, Rückenschmerzen oder den Heilungsprozess von Sportverletzungen unterstützen. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Stärken, die entsprechend des individuellen Gesundheitszustands des Patienten ausgewählt werden. Zudem sind sie frei von Wirkstoffen und entfalten ihre Wirkung durch Reibung. So funktioniert das Tape: Durch seine Elastizität massiert das Tape bei jeder Bewegung die Haut und fördert damit die Durchblutung sowie den Lymphfluss. Die Muskeln können entspannen.

  • Elektrotherapie mit Ultraschall

    Mittels eines Schallkopfes werden nieder-, mittel- und hochfrequente Stromimpulse der schmerzenden Körperregion zugeführt. Nervenbahnen werden stimuliert und der Zellstoffwechsel sowie die Durchblutung werden stark aktiviert. Akute und chronische Schmerzen, Lähmungserscheinungen oder Muskelschwäche können mit dieser bewährten Therapie gelindert werden.

  • Wärmetherapie/Kältetherapie

    Sowohl die Wärmetherapie also auch die Kältetherapie kommt zum Einsatz, wenn es darum geht,  Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu reduzieren und die Durchblutung zu verbessern. Beide Formen werden je nach Indikation therapiebegleitend durchgeführt.

  • Medizinisches Gerätetraining

    Mit Krankengymnastik, manueller Therapie oder Osteopathie erhalten Ihre Selbstheilungskräfte wichtige Impulse. Für die Kräftigung der Muskulatur und zum Ausgleich muskulärer Dysbalancen ist jedoch zusätzlich ein professionelles medizinisches Gerätetraining empfehlenswert. Unter fachkundiger Anleitung trainieren Sie nach einem individuellen Trainingsplan in unseren Trainingsräumen.